Klageeinschränkung

Die Klageeinschränkung ist eine Prozesshandlung, mit der der Kläger auf einen Teil der Forderung verzichtet. Gem. § 235 Abs. 4 ZPO ist eine Klageeinschränkung wie eine Teilweise Klagrücknahme zu werten. Daher ist, nicht wie bei anderen Klagänderungen, keine Zustimmung des Beklagten erforderlich.

Weitere spannende Beiträge

Kommentar hinterlassen zu "Klageeinschränkung"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*