Non liquet

Im Strafverfahren gilt die Regel in Dubio pro Reo, im Zweifel für den Angeklagten. Dieses Prinzip gibt es im Zivilprozess nicht. Hier hat jeder diejenigen Tatsachen zu beweisen, auf dessen Rechtsfolgen er sich berufen möchte. Non liquet bedeutet, dass sich ein Sachverhalt nicht aufklären lässt. Beispielsweise weil Aussage gegen Aussage vorliegt. In diesem Fall gilt der Beweis für diese Behauptung als nicht erbracht.

Weitere spannende Beiträge

Kommentar hinterlassen zu "Non liquet"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*