Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand

Die Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand ist ein Rechtsbehelf, den man bei Versäumung einer Frist ergreifen kann um diesen Fehler zu beheben. Sie ist im §. 146 ZPO geregelt.

Voraussetzung für den erfolgreichen Antrag ist, dass man an der Einhaltung der Frist gehindert war. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn man länger im Krankenhaus war und so von einem Schreiben des Gerichts keine Kenntnis hatte.

Nicht ausreichend ist, beispielsweise wenn man sich nicht sicher war oder es einfach vergessen hat, rechtzeitig zu reagieren. Die Praxis der österreichischen Zivilgerichte ist eher grosszügig, Wiedereinsetzungen werden häufig bewilligt.

Einzubringen ist der Antrag auf Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand ist umgehend, gem. § 148 ZPO spätestens 14 Tage nachdem der Hinderungsgrund weggefallen ist, einzubringen. Mit dem Antrag ist die versäumte Prozesshandlung ebenfalls nachzuholen.

Weitere spannende Beiträge

Kommentar hinterlassen zu "Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*