Urheberrecht vs. öffentliches Interesse

Urheberrecht vs. öffentliches Interesse

Der Vorfall ereignete sich schon vor längerer Zeit, im April 2018 als man noch ohne Mindestabstand gemeinsam ins Restaurant durfte. Der Bundeskanzler und der Vorarlberger Landeshauptmann trafen sich in einem Gasthaus zum Mittagessen, wovon ein Foto gemacht wurde. Das wurde dann auch sofort in verschiedenen sozialen Medien geteilt. Ein Mitarbeiter – vielleicht der Mesage-Control-Abteilung – entdeckte, dass im Hintergrund ein Bild von einer Frau mit einer Pfeife zu sehen war. Es wurde entschieden, dass das nicht ins Bild passt und das Hintergrundbild wurde durch ein Foto mit einer Berglandschaft ersetzt.

Einige Journalisten bemerkten das und berichteten darüber. Zur Illustration veröffentlichten sie die beiden Fotos. Der Fotograf, der dieses Landschaftsbild fotografierte, von dem ein kleiner, unbedeutender Teil im Hintergrund des Kurz-Waller-Fotos zu sehen ist, war darüber nicht glücklich und klagte das SPÖ-eigene Magazin „Kontrast“ und zwei weitere Medien auf Unterlassung.

Der Rechtsstreit ging bis zum OGH. Das Höchstgericht hatte nun zwischen Urheberrecht und Meinungsfreiheit zu entscheiden (OGH 4 Ob 16/20m). Die Entscheidung viel in diesem Fall zugunsten der beklagten Zeitungen aus. Wir wollen das Urteil erörtern und ausführlich erklären.

Grundsätzlich hat jeder Fotograf, unabhängig davon, ob Profi oder jemand der nur mit seinem Smartphone einen Schnappschuss macht, das Urheberrecht an diesem Bild. Dieses Recht beinhaltet vor allem das Recht zu entscheiden, ob und wie ein Bild vervielfältigt oder veröffentlicht werden darf. Es beinhaltet aber auch den Schutz vor Veränderungen des Fotos. Der Schutz gilt nicht nur für das Gesamtwerk, sondern auch für einen kleinen Teil davon.

Der Urheberrechtsschutz hat jedoch ganz klare Grenzen, die im Urheberrecht aufgezählt sind. Das Urheberrechtsgesetz (UrhG) gestattet in den §§40ff ausdrücklich in verschiedenen Fällen urheberrechtlich geschützte Werke zu nutzen. Das ist z.B. der Fall für ausschliesslich privat genutzte Kopien

In diesem Fall  berief   sich  die Beklagte zur   Rechtmäßigkeit der Berichterstattung auf das Zitatrecht des §42f UrhG im Rahmen einer politischen Berichterstattung. Gemäß   §42f   Abs 1   UrhG   darf   einveröffentlichtes   Werk   zum   Zweck   des   Zitats   vervielfältigt und veröffentlicht werden,  sofern die Nutzung in ihrem Umfang durch den besonderen Zweck gerechtfertigt ist.

Eine etwas schwammige Bestimmung, die dem Gericht viel Interpretationsspielraum lässt.  Der OGH machte bereits in früheren Entscheidungen klar, dass der Hintergrund der Veröffentlichung zu prüfen ist. Hier   geht   es   um   die   Kritik   eines   politischen Mitbewerbers,   der   zwecks   Optimierung   der   medialen Darstellung   seiner   Repräsentanten   eine   Foto-Retusche vornahm. Eine   bloss verbale   Beschreibung   beim Vorwurf   der   Retusche   hätte nicht   denselben   Aussagewert   gehabt.

Aus diesem Grund ist die Interessenabwägung   zwischen   Urheberrecht   und   freier Meinungsäusserung in diesem Fall zugunsten der Meinungsfreiheit ausgefallen.

Gregor

Gregor

Related Posts

Muss die Telefonnummer ins Impressum?

Muss die Telefonnummer ins Impressum?

Smartrics – teures Laden für E-Auto Besitzer

Smartrics – teures Laden für E-Auto Besitzer

Schockrechnung – Muss man bezahlen?

Schockrechnung – Muss man bezahlen?

Duff Bier Markenverletzung?

Duff Bier Markenverletzung?

No Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.